WirBleibenZuHause

Zu Hause sein. Wie sich der ganze Wirrwarr der Gefühle verlieret und ordnet, wenn man aus dem fremden heimkehrt in seine eigenen vier Wände! Nur zu Hause ist der Mensch ganz.
Jean Paul

Zu Hause bleiben war das Thema dieses Jahres. Reisen mussten ausfallen, liebe Menschen durften nicht besucht, getroffen, umarmt werden. Alles sollte dabei helfen, die Pandemie zu verlangsamen und nicht krank zu werden. Uns hat die ganze Vorsicht nichts genützt, am Jahresende reichte ein Glas Wein bei Freunden, um sich das große C einzufangen und in Isolation zu geraten. Keine schöne Sache, und es macht betroffen, wie schnell man durch einen Virus an die Grenzen seiner Kraft kommen kann.
Wir hoffen, ohne Folgeschäden raus zu kommen aus der Sache … und alle, die an uns dran hingen, hoffentlich auch.
Glaubt mir, es nützt nichts, zu Hause in Qurarantäne still zu warten, ob es einen erwischt hat, man sollte rechtzeitig alle Betroffenen warnen, so schnell es geht! Das hat uns leider gefehlt und es macht wütend und erklärt ein bisschen, warum sich die allgemeine Situation nicht bessert.

Wir haben uns gegenseitig fotografiert, am Tag, als das Wort POSITV über die Corona-App flimmerte. Ein Schock war das, ohne Frage. Wir haben uns vorgenommen, weitere Fotos zu machen, wenn wir es „geschafft“ haben.

Bis dahin: Passt auf Euch auf, meidet Kontakte und seid vernünftig, wenn ihr Veränderungen an Euch spürt!

 

 

Heute waren wir nach 20 Tage Isolation wieder auf unserer Hunderunde unterwegs, es war sehr anstrengend, aber für die versprochenen Fotos hat es gereicht, man sieht Erleichterung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.