Mittsommergeschichte

Man reist nicht nur um anzukommen, sondern vor allem, um unterwegs zu sein.
Johann Wolfgang von Goethe

Endlich Wochenende, dachte Sophie, sie wollte nur noch raus aus der großen Stadt und weg vom Trubel. Ihr Sinn stand nach einem Bummel in einem verschlafenen Städtchen.
Also nahm sie ihren gepackten Koffer und ging zum Bahnhof. Ein bisschen Zeit war noch, bis der Zug kam, die nutzte sie zum Träumen und Lesen. Sie liebte Bücher über alles, da konnte sie die Welt rundherum vergessen. Am Bahnsteig dachte sie daran, wie gut es gewesen war, die zauberhafte neue Bluse anzuziehen, die Schleife war ein echter Hingucker.

 

Sie hatte ein Zimmer im ersten Haus am Platze reserviert, und vor Freude tanzte sie über den Marktplatz.

Bevor sie bummeln ging, trank sie eine köstliche Holunderblütenlimonade und genoss das sonnige Plätzchen.

Ihr war zum Tanzen zumute…warum eigentlich nicht? Ihr Rock drehte sich mit und brachte gute Laune.

In einer kleinen Gasse holte sie ihre kleine Boy-Kamera heraus und begann zu fotografieren. Im Schatten der Rosen genoss sie den süßen Duft. Plötzlich stand sie vor einem Denkmal, das einen rebellischen jungen Mann darstellte, mit dem flirtete sie spontan. Im Schatten der Kirche träumte sie sich weit weg.

Als Sophie an einem riesigen Feld mit blauen Blumen vorbeikam, erinnerte sie sich daran, dass ja Mittsommer war.

Ein bisschen Landluft konnte nicht schaden, fand sie, und machte sich hübsch für den längsten Tag des Jahres. Ein hübsches Spitzenoberteil und dazu ihr blauer Lieblingsrock, das war genau richtig. Einen bunten Kranz hatte sie sich in dem hübschen Blumenladen gekauft und fand sich zauberschön.

Sie tanzte über Wiesen und Felder und vergaß die ganze Hast und das Gewirbel, dass sie in der Woche beschäftigt hatte.

Das war ein wunderschöner Mittsommertag, den ich mit Sophie erleben durfte. Vielen Dank, Du liebe.
Die kleidsamen Kleider zum Shooting hat uns Sophie, Die Landgräfin extra gezaubert, auch Dir vielen lieben Dank! Dein Motto „Kleide dich jeden Tag so, als begegnest du deiner großen Liebe“ sollte man sich zu Herzen nehmen, so schön ist es.
Natürlich möchte ich auch meinem Schatz, der unser Licht, unser Schatten, unser Chauffeur und unser Sherpa war, herzlichen Dank sagen. Ich bin so glücklich, dass Du meine verrückten Ideen immer unterstützt!

 

PS: Ich habe zum ersten Mal einen Blumenkranz gemacht, und es wird nicht mein letzter sein 😉

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.